Dixi-Kasi: DIXI - PREISE
Dixi Magazin - Dixi-Automobile.de
Kasi & seine Dixis Historie & Geschichte Typen & Technik Events & Ausfahrten Clubs & Links Modelle, Pins, Preise Gästebuch & Impressum
Sie sind hier: » Dixi-Automobile » Modelle, Pins, Preise » DIXI - PREISE   

DIXI - PREISE

030303_img_7836_900_shd

Durch dieses Verkaufsergebnis werden die Preise bei den Marktbeobachtern wieder nach oben schnellen. Aber die wissen nicht, dass dieser BMW DA 3 einer von den wenigen noch existierenden ist, denn es wurden da nur rund 150 Stück hergestellt.

........................................................................

Da heute die Möglichkeit besteht überall die Marktpreise zu ermitteln, bitte ich Interessierte mich nicht nach meinem Urteil zu fragen. Viele DIXI-Besitzer sind mir bekannt, die ihre Automobile sicherlich alters- oder krankheitsbedingt abgeben müssen. Mit diesen möchte ich mich nicht wegen irgenwelchen Preisangaben verprellen.

.........................................................................

Der OLDTIMER MARKT hat im April 2011 sein Sonderheft über aktuelle Preise herausgegeben. Für diejenigen, die dieses interessante Heft nicht mehr bekommen können (€ 6,90), habe ich die aktuelle Information für DIXI - Interessierte hier abgebildet. Der rote Punkt mit dem schräg nach oben zeigenden Pfeil bedeutet: Die Tendenz ist steigend! Das ist bei einem Vergleich mit den Preisen von 2008 auch eindeutig zu erkennen. Es gibt auch wirklich "Ausreisser". So wurde auf der Techno Classica 2011 ein Ihle angeboten für € 45.000,-! Leider sind hier im Preisspiegel nur zwei Typen aufgeführt: Der DA 2 offene Zweisitzer und der offene viersitzige Tourer. Das sind natürlich beliebtere Automobile, als die geschlossenen Limousinen. Auch ist der DA 1 aus der "Vor - BMW - Aera" nicht aufgelistet, der wegen seiner nur einjährigen Herstellungszeit doch noch höher gehandelt wird. Die Liste sollte eigentlich auch noch erweitert werden auf die Limousinen- und Ihle-Preise.

Tatsache ist, unsere DIXIs sind nach wie vor beliebt, weil die Technik überschaubar ist, der Ersatzteilbedarf gesichert ist und viele Freunde sich untereinander helfen.

0606_img_4359_720

 
........und so teuer waren sie 1930

0606_preise31bmw_-_kopie_800

Im Internet fand ich auf dieser Seite den folgenden Artikel, dem ich (leider) zustimmen kann:

http://www.motor-talk.de/news/vom-mauerbluemchen-zum-begehrten-youngtimer-t5836174.html

VORKRIEGS-AUTOS: FANS STERBEN AUS

Mit den 600 Kubikzentimetern und knapp 20 PS eines Lloyd Alexander fuhr man mit 80 Stundenkilometern auf der Autobahn. Heute fahren selbst 40-Tonner schneller. „Wenn Sie da mit Ihrem Lloyd auf der letzten Rille fahren, ist das kein schönes Gefühl”, sagt Brune.

Zudem können die meisten Menschen mit 60, 70 Jahre alten Autos nicht mehr viel anfangen, erst recht nicht mit Vorkriegs-Oldies wie Opel Laubfrosch oder Ford Model T: Wer solche Gefährte in seiner Kindheit auf der Straße gesehen hat, ist heute in der Regel tot.

Die Folge: Viele Uralt-Oldies verlieren an Wert. Bei ihnen beobachtet Classic Data einen stetigen Werteverfall – entgegen dem allgemeinen Trend auf dem Oldtimer-Markt: Alte Autos sind en vogue. Und neuerdings auch die noch nicht ganz so alten.

 

********************************************************************************************************

 
Was alles zu bedenken ist beim Kauf eines DIXI.
 
ein Bericht von Gerhard Schwarze, der die Marktszene beobachtet.

Wer die Wahl hat, hat auch oft die Qual bei dem Kauf eines Dixi

Immer öfter wird uns die Frage gestellt, was darf ein Dixi kosten, wenn ein solcher gerade angeboten wird?

Dazu möchte ich wie folgt Stellung nehmen:

Eine Beurteilung an Hand einer Beschreibung am Telefon oder einiger Bilder per E-mail ist generell nicht möglich. Grundsätzlich ist es wohl auch immer eine Ermessensfrage des Käufers, auch wenn es Marktwerte und Statistiken dazu gibt. Dieses sind immer nur Richt- und Orientierungswerte. Selbst Gutachten lassen oft Zweifel am Endergebnis zu, es sei denn, sie sind von sogenannten Typenspezialisten erstellt.

Auch findet man in älteren Ausgaben der Oldtimer Markt / Praxis Hinweise zu diesem Thema. Zunächst sollte man sich umschauen und Informationen einholen wie in der Vergangenheit die einzelnen Fahrzeuge angeboten und verkauft wurden. Classic Data kann hier u. U. eine Hilfe darstellen. Auch wäre es wichtig sich nach den entsprechenden Zustandsnoten von 1 – 5 ein vollständiges Bild vor Ort über den Zustand des zu erwerbenden Fahrzeuges zu verschaffen.

Hierbei spielen folgende Faktoren eine gravierende Rolle:

- Allgemeinzustand

- ob fahrbereit oder nicht

- Durchrostungen und notwendige Instandsetzungen

- inwieweit das Fahrzeug komplett mit allen originalen Teilen ausgerüstet ist

   oder ob wichtige Teile wie Instrumente, Michelin - Hering Halbflachfelgen, Scheinwerfer,

   die originale Handgas- und Zündverstellung usw. usw. fehlen

- Historie und Fahrzeugpapiere

Dabei ist es in jedem Fall mehr als ratsam einen sachkundigen Oldtimerfreund, der sich mit Dixi & Co gut auskennt zu konsultieren oder besser ihn zum Kauf mit zu nehmen.

Ist man mit dem Objekt der Begierde einigermaßen vertraut, soll man mit sich selbst zu Rate gehen, ob der geforderte Preis auch seinen eigenen Vorstellungen und dem der Brieftasche entspricht.

Wer bereits schon einmal restauriert hat weiß, dass man schlecht beraten ist eine „Ruine“ zu erwerben und diese dann mühsam „aufpäppeln“ zu wollen. Wer dies tut schmeißt in der Regel das Geld zum Fenster hinaus, es sei denn er ist selbst Fachmann genug, alles in eigener Regie (zumindest den größten Teil der Arbeiten) zu erledigen. Inzwischen ist es allerdings kein Geheimnis, dass eine Instandsetzung eines Fahrzeuges im schlechten Zustand den üblichen Marktwert bei weitem übersteigt.

So ist man demzufolge gut beraten einen etwas teuren Wagen in relativ gutem Zustand zu erwerben, bei dem evtl. nur kleinere Instandsetzungen oder Schönheitsreparaturen auszuführen sind. Hier sind die Kosten überschaubar, auch wenn der Preis vielleicht etwas höher ist.

Auf jedem Fall sollte der Käufer vor Unterzeichnung des Kaufvertrages gründlich mit sich zu Rate gehen, ob er überhaupt bereit ist die verlangte Summe zu akzeptieren. Unfair, um nicht zu sagen unseriös ist es, wenn man als Käufer nach dem Erwerb den Verkäufer mit einer Mängelliste überfällt und entsprechenden Nachlass erwirken will. Die Steigerung gipfelt dann darin, wenn man den Verkäufer vielleicht noch mit einem Prozess überzieht.

Die Ausnahme wäre hier nur, man ist bei dem Kauf arglistig getäuscht worden.

Gerhard Schwarze

Den Feststellungen und Vorschlägen von Gerhard Schwarze stimme ich voll zu - Helmut Kasimirowicz

 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
 
 
Ein interessantes Gerichtsurteil:
 
 



weitere Seiten:

face

Aktuell:  Jetzt auch auf Facebook 

24.01.2017 - Neue Fotos Ahnengalerie

http://dixi-automobile.de/020212.htm

     dixibmwabzie (2)

 

      kasilogo

Mein Logo seit über 30 Jahren

         scan_20150615 (5) 
 
Verschiedenes Dixi-Automobile auf dieser Seite nach oben Modelle, Pins, Preise Gästebuch & Impressum
 




pix2.net - das Bilder-ins-Internet-Programm
made with pix2.net

das Bilder-ins-Internet-Programm